Das Gesprächscafé für Trauernde

von Anna Backa (ehemalige ehrenamtliche Mitarbeiterin)

Im ambulanten Hospiz Aurich e.V. werden Schwerkranke, Sterbende und deren Angehörige von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern zu Hause begleitet und betreut.

Nach dem Tod eines nahen Angehörigen wird Rat und Hilfe oft wieder im Hospiz gesucht. So war es naheliegend, ein Gesprächscafé für trauernde Angehörige einzurichten, wo Betroffene miteinander reden und sich Kraft holen können. Dieser Treffpunkt besteht nun seit 2005.

Das offene Trauercafé des Hospiz Aurich e.V. bietet Betroffenen die Möglichkeit, sich in gemütlicher Atmosphäre bei Tee und Kuchen mit anderen Trauernden auszutauschen und sich gegenseitig zu stützen.

Wer möchte, kann von seinem schweren Schicksal erzählen; man kann aber auch nur zuhören. Wer sich hier wohl fühlt, kann immer kommen, wann er möchte. Viele kommen regelmäßig über eine lange Zeit, Andere nur wenige Male, wieder Andere unregelmäßig, wenn sie das Bedürfnis haben. Eine vorherige An- oder Abmeldung ist nicht erforderlich.

Jeweils zwei Trauerbegleiterinnen bereiten das Treffen vor, sie sind einfach da und moderieren den Nachmittag. Was besprochen wird, dringt nicht nach außen. Es ist tröstlich, dass man mit seinem Leid nicht alleine steht, sondern erfährt, welche Probleme und Sorgen auch andere Menschen haben.

Vielfach werden Fragen und Probleme angesprochen, mit denen sich Angehörige plötzlich konfrontiert sehen, wie Umgang mit Ämtern und Versicherungen, alleinige Gestaltung und Durchführung des Urlaubs, die völlige Neuorganisation des alltäglichen Lebens. Es wird getröstet, Erfahrungen weiter gegeben, von Erfolgen berichtet oder auch einfach nur geklönt.

Termine: jeden ersten Mittwoch eines Monats und an ausgewählten Sonntagen, siehe Termine.

Treffpunkt: in den Räumen des Hospizbüros, Hasseburger Str. 1. Uhrzeit 16.00 - 18.00 Uhr
Aufgrund der großen Nachfrage, werden Interessierte gebeten sich unbedingt vor einer Teilnahme bei einer der Koordinatorinnen zu melden. 

Ganz persönliche Gedanken zum Trauercafé

von Ursula Freyland

Als ich mich im Mai 2005 zum ersten Mal mit der Einrichtung eines Trauercafés vertraut machte, wusste ich so gar nicht, wie ich das Wort „Trauercafé“ fassen sollte. Trauer ist ein Begriff, der uns allen vertraut ist, Trauer ist mit Verlust verbunden, Trauer verdunkelt die Seele, macht das Herz schwer und die Gedanken traurig und trübe.

Die Farbe der Trauer ist schwarz. Starker Kaffee ist schwarz, schwarzer Tee per se. Zu Kaffee und Kuchen lädt man Freunde, Verwandte, Nachbarn ein, um einen freudigen Anlass gemeinsam zu feiern, einen Geburtstag, eine gesunde Heimkehr oder sonst ein freudiges Ereignis. Im Caféhaus genieße ich einen Kaffee oder Tee, lese Zeitung oder gönne mir mit Freunden oder einem lieben Besuch eine Ruhestunde. Wie kann ich mir aber ein Trauercafé vorstellen? Muss da Trauer gehalten werden, wird die Stimmung gedrückt sein, muss ich selbst traurig sein?

Warum sollte ich nur Verwandte, Nachbarn und Freunde zu Kaffee oder Tee und Kuchen einladen und in fröhlicher Runde plaudern. Die Gemeinsamkeit, beisammen zu sein, ist doch für Freude und Leid gedacht, also kann ich auch Menschen, die traurig sind, die trauern, einladen und mit Ihnen sprechen, sie reden lassen und ihnen zuhören und auch mit ihnen lachen oder ihre Trauer teilen.

Gehen wir also ins Café, sagte ich mir, und treffen wir auch Menschen, die den Menschen brauchen. Jetzt fügte sich das Wort „Trauercafé“ und ich hatte nicht mehr das Gefühl, dass Kaffee und Kuchen nicht zur Trauer passen. Ich war bereit, als ehrenamtliche Mitarbeiterin, eine Einladung zum Trauercafé von Hospiz Aurich e.V. anzunehmen.

Wir haben seither bei Tee und Kuchen gute Gespräche über Trauer, Leid oder über den Alltag geführt und manchmal können wir auch die traurigen Seiten des Lebens vergessen, gemeinsam neuen Lebensmut finden und auch zusammen lachen.

Termine: jeden ersten Mittwoch eines Monats und an ausgewählten Sonntagen, siehe Termine.

Treffpunkt: in den Räumen des Hospizbüros, Hasseburger Str. 1. Uhrzeit 16.00 - 18.00 Uhr